Beckman Coulter Deutschland

Pressemeldung vom 01. Juli 2014: Neuer Bluttest ermittelt präziser das Prostatakrebsrisiko


Prostate Health Index "phi" verbessert die Diagnostik zur Prostatakrebs-Früherkennung

 

Krefeld, 1, Juli 2014 - Der neue Test bringt einfach und schnell mehr Sicherheit bei der Entscheidung, ob eine Prostatabiopsie notwendig ist. Phi modernisiert damit das Diagnoseverfahren bei Prostatakrebs und schafft so Mehrwerte für Patienten, Ärzte und Labore.

 

Der Prostatakrebs ist die häufigste Krebsform beim Mann und wird meistens durch den Urologen diagnostiziert - unterstützt durch entsprechende Labordiagnostik. Neben der rektalen Tastuntersuchung hat sich in der Früherkennung der PSA-Test etabliert, um die Männer mit Verdacht auf Prostatakrebs zu selektieren, denen zur Abklärung eine Prostatabiopsie vorgeschlagen wird. Doch nicht selten ist der PSA-Wert erhöht, ohne dass Prostatakrebs vorliegt. In Verbindung mit dem vergleichsweise hohen Aufwand einer Biopsie und den Risiken für den Patienten, verlangt dies nach einem weiteren, sicheren Baustein in der Diagnostik.

 

Mehr Sicherheit für Arzt und Patienten durch bessere diagnostische Leistung:

Entscheidungshilfe für Urologen und innovative Neuerung für das moderne Labor

 

Eine frühe Erkennung des Prostatakrebses ist wichtig für die Heilungschancen - Genauigkeit im diagnostischen Vorgehen ist jedoch ebenso wichtig. Hier soll eine Biopsie Klarheit bringen, birgt für den Patienten jedoch das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen wie Infektionen oder Blutungen. Zudem bringt die aufwendige Gewebeentnahme nicht in jedem Fall eindeutige Sicherheit:  Werden bei dem Eingriff Gewebezylinder unmittelbar neben den Karzinomzellen entnommen, enthält die Probe nur gesunde Zellen. In der Folge kann dies vorschnelle Entwarnung oder erneute Biopsien bedeuten.

 

Vor einer Biopsie sollte deshalb das individuelle Risiko des Patienten auf Prostatakrebs so weit wie möglich abgeklärt werden - dafür bietet sich der phi-Test an. Er schließt gewissermaßen die diagnostische Lücke zwischen dem oft unspezifisch erhöhten PSA-Test und der Prostatabiopsie. Das erhöht zusätzlich den Patientenkomfort, da der Test nicht invasiv ist. Laborseitig stellt er ein innovatives Werkzeug dar, mit dessen Hilfe das Labor den Ärzten, die es nutzen ein erweitertes Leistungsspektrum anbieten kann.

 

Was ist der phi-Test?

 

Der phi-Test wurde von Beckman Coulter, einem forschenden US-amerikanischen Biotechnologie- und Medizintechnik-Unternehmen mit langjähriger Erfahrung in der PSA-Diagnostik (Hybritech PSA), entwickelt. Er eignet sich zur Identifizierung der Patienten, deren Prostatabiopsie mit hoher Wahrscheinlichkeit negativ ist. Der Prostate Health Index, kurz phi genannt, wird dazu aus drei Blutwerten errechnet: Dem PSA, dem freien PSA und dem [-2]pro-PSA. Das Verfahren verdreifacht die Spezifität bei der Erkennung von Prostatakrebs gegenüber dem PSA-Test und kann so die Patienten mit geringem Risiko für Prostatakrebs zuverlässiger identifizieren.

 

 

Beim Prostate Health Index (phi) handelt es sich wie beim PSA-Test im Rahmen der Krebsfrüherkennung um eine sogenannte Individuelle Gesundheitsleistung, kurz IGeL, die vom Kassenpatienten selbst getragen wird. Für den Test reicht eine einfache Blutprobe, aus der im Labor der phi bestimmt wird.

 

 

Mehrwert für alle Beteiligten

 

Der phi-Test ist ein effizientes State-of-the-Art-Tool für moderne Urologie-Praxen und Labore, mit dessen Hilfe das Leistungsangebot für Patienten und Einsender deutlich verbessert werden kann. Aus klinischer Sicht bekommen Arzt und Patient wertvolle zusätzliche Informationen zum Prostatakrebsrisiko, die die Entscheidung für oder gegen eine Biopsie erleichtern.

 

 

Das Unternehmen Beckman Coulter

Beckman Coulter ist einer der weltweit führenden Hersteller von Messinstrumenten und Tests im Bereich der Klinischen Diagnostik und Life Science. Der Hauptsitz befindet sich in Brea/Kalifornien. Weltweit beschäftigt das Unternehmen über 10.000 Mitarbeiter in über 130 Ländern. Seit 1952 ist das Unternehmen auch in Deutschland (Krefeld) vertreten.

 

Pressekontakt:

Granpasso GmbH
Prinz-Georg Str. 91
40479 Düsseldorf

David Jäger

E-Mail:   dj@granpasso.de

Tel:         0211 / 4497-440

Fax:        0211 / 4494-449